Neue gehobene wasserrechtliche Erlaubnis bis 2027 vom AKW Brunsbüttel beantragt

Das AKW möchte bei Stilllegung und Abbau für die nächsten 20 Jahrte die gleichen Schadstoffmengen und die gleiche Radioaktivität in die Elbe einleiten wie im Leistungsbetrieb.

 

Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis
2017-07-77_Antrag-Wasserrechtliche-Erlau
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Zum Antrag auf eine gehobene wasserrechtliche Erlaubnis hat u.A. die BUND Kreisgruppe Cuxhaven eine Stellungnahme abgegeben. Sie finden sie nachstehend :

Stellungnahme der BUND Kreisgruppe Cuxhaven.
Bitte die Direkt- und Indirekteinleitungen in die Elbe ab Geesthacht beachten !!
2017-08-11_BUND-Stellungnahme_Wasserrech
Adobe Acrobat Dokument 707.1 KB

Bitte unbedingt die Direkt- und Indirekteinleitungen in die Elbe ab Geesthacht beachten und auch einmal selbst unter www.thru.de nachschlagen !!

!!! Schadensersatzansprüche für  Urenkel sichern !!!

Vom 11.Januar 2017 bis zum

 

10.März 2017 lief das

 

Beteiligungsverfahren zum

 

Zwischenlager am/im AKW

 

Brunsbüttel.

 

Wer mögliche Schadensersatz-

 

ansprüche bei einem

 

Atomunfall im zukünftigen

 

Zwischenlager für seine Urenkel

 

sichern wollte, musste eine

 

Einwendung schreiben.

 

 

Einzelheiten dazu auf der Unterrubrik Einwendungen zum AKW Brunsbüttel.